0
11
Von:
Małgorzata Gazda – 16. Februar 2021
Vor einiger Zeit veröffentlichte der Verlag „Znaki Czasu“ die polnische Ausgabe von Clifford Goldsteins Buch „Baptizing the Devil. Evolution and the Secuction of Christianity“.* Die kurze Rezension von Professor Kazimierz Jodkowski auf dem Cover ermutigte mich, dieses Buch zu lesen.
Kurz gesagt, es ist eine Kritik an der sogenannten theistischen Evolution, der Ansicht, dass Gott, obwohl er letztendlich Schöpfer ist, den Evolutionsprozess als Methode der Schöpfung benutzte.
Am häufigsten wird diese Ansicht aus biblischen Gründen kritisiert – es wird unter anderem darauf hingewiesen, dass der Evolutionsprozess die Existenz des Todes vor der Sünde erfordert, was der Lehre des Wortes Gottes widerspricht; Zum Beispiel die Tatsache, dass das Buch Genesis in seinem literarischen Stil den Charakter eines historischen Berichts hat, so dass es keinen Grund gibt, die Beschreibung der Schöpfung als eine poetische Allegorie zu behandeln. In diesem Buch stellt der Autor auch theologische Argumente vor, fügt ihnen jedoch ein ziemlich umfassendes Bild dessen hinzu, was es wert ist, über die Funktionsweise der Wissenschaft selbst zu wissen, um ihre Autorität nicht zu überschätzen.
Goldstein weist auf verschiedene Probleme sowohl mit der Wissenschaft als auch mit Wissenschaftlern hin, die bewirken, dass wissenschaftliche Erklärungen von Natur aus unsicher sind.
Der Autor diskutiert unter anderem das Problem der Einschränkung der menschlichen Erkenntnis, das Problem der Unsicherheit des induktiven Denkens, die Rolle von Paradigmen in der Wissenschaft und die Tatsache, dass jede wissenschaftliche Erkenntnis auf mehr oder weniger bewussten Annahmen beruht. Das Buch zeigt auch Beispiele aus der Wissenschaftsgeschichte, als die fehlerhaften Theorien als bewiesen und sicher angesehen wurden und in der Praxis sogar recht gut funktionierten – „sie haben funktioniert!“ – wie es bei der geozentrischen Astronomie in der wissenschaftlichen Untersuchung des Ptolemäus aus dem zweiten Jahrhundert der Fall war, die sich 1,5 Tausend Jahre hielt und es ermöglichte, die Position von Himmelskörpern am Himmel so genau vorherzusagen, dass sie beispielsweise in der Navigation sehr nützlich war. Die Theorie ist falsch, aber erfolgreich.
Um zu veranschaulichen, wozu die Annahmen in der Wissenschaft führen können – wenn sie tatsächlich falsch sind -, verwendet der Autor die Analogie, den Ursprung des Schachspiels zu erklären. Dies ist eine Analogie zu der Art und Weise, wie die Wissenschaft heute damit umgeht, den Ursprung des Lebens und seine verschiedenen Formen zu erklären. Andererseits zeigt die Entwicklung dieser Analogie die Falle, in die theistische Evolutionisten geraten.
Die Grundlage der derzeit vorherrschenden Art, Wissenschaft zu praktizieren, ist die Annahme des Naturalismus. Dies bedeutet, dass es ein vorgeschriebenes Verbot gibt, wissenschaftliche Erklärungen zu formulieren, die sich auf die übernatürliche Handlung Gottes und anderer übernatürlicher Wesen beziehen. Aber was ist, wenn Gott wirklich alles geschaffen hat, wie es in der Bibel beschrieben ist?
Die Annahme, dass Gott nicht an der Erschaffung der natürlichen Welt teilnahm ist dann so „gut“, wie die Annahme, dass Menschen nicht an der Erschaffung eines Schachspiels beteiligt waren. Man kann sich sehr interessante Theorien über die physikalisch-chemischen Prozesse einfallen lassen, die zur Entstehung von Schach und den Spielregeln geführt haben, aber jede solche Theorie wird notwendigerweise falsch sein – da sie eine wahre Antwort ausschließt, dh., dass es sich um ein menschliches Projekt handelt.
Wenn es also wahr ist, dass Gott die Welt und alle Lebewesen erschaffen hat, dann kann eine auf Naturalismus basierende Wissenschaft nur falsche Antworten auf die Frage finden, woher diese Welt und ihre Bewohner kamen.
Was ist mit theistischen Evolutionisten, die eine naturalistische Erklärung dafür akzeptieren – dass Gott nicht alles auf übernatürliche Weise erschaffen hat, wie Gottes Wort sagt – und Gott an diese naturalistische Erklärung binden? Sie geraten in eine Falle, die noch seltsamer ist, als im Falle von gewöhnlichen atheistischen Evolutionisten:
Kehren wir zur Analogie des Schachs zurück. Der Prozess [hypothetisch als Erklärung für dieses Spiel angegeben] wurde aus der Annahme abgeleitet, dass kein Mensch Schach gemacht hat. Indem jemand diese Annahme ablehnte, schrieb er [diesen] Prozess [als Methode] der Erstellung von Schach zu. Dies bedeutet, dass ein Prozess, der unter der Prämisse formuliert wurde, dass der Mensch kein Schach geschaffen hat, jetzt als ein Prozess angesehen wird, der von Menschen verwendet wurde, um Schach zu schaffen (S. 256).
Abschließend sei der kurze und aussagekräftige Kommentar des Autors zu theistischen Evolutionisten zu „Gottes Diener, Darwin“ zitiert:
[…] Viele Bibelwissenschaftler, die dem Schöpfungsbericht in Genesis nicht wörtlich glauben […], geben zu, dass der Autor diesen Bericht als wörtlichen Schöpfungsbericht verstanden hat[…]. Wenn der vom Heiligen Geist inspirierte Autor (…) diesen Bericht wörtlich gemeint hat, aber die Schöpfung tatsächlich Milliarden von Jahren und nicht sechs Tage dauerte, würde dies bedeuten, dass für Tausende von Jahren dokumentierter Geschichte – vom alten Israel bis zur Ära des Neuen Testaments, die protestantische Reformation und darüber hinaus – die Kirche Gottes im Mythos über den Ursprung der Menschheit verstrickt war, bis Gott in seiner unendlichen Weisheit seinen Diener Charles Darwin, bestenfalls einen Agnostiker, ernannte, um die Gläubigen von einem jahrhundertealten Glauben an eine Schöpfungsgeschichte zu befreien, die der Wahrheit nicht näher stand als heidnische Schöpfungsgeschichten (S. 292).
Wenn die Evolution [die Evolutionstheorie] wahr ist, sollten Christen glauben, dass Darwin einen besseren Job gemacht hat als Moses oder sogar Gott selbst (S. 288).
Darwin in einem Heiligenschein ist kein Scherz im Falle von einigen Religionswissenschaftlern …

* Clifford Goldstein, Ochrzcić diabła. Ewolucjonizm i uwiedzenie chrześcijaństwa, Verlag „Znaki Czasu“, Warschau 2019.
Originalfassung:
Clifford Goldstein, Baptizing the Devil: Evolution and the Seduction of Christianity, Verlag „Pacific Press Publishing Association“, Nampa 2017.