Erklärung der Kirche des Neuen Bundes in Lublin zum Prozess und zur Verurteilung von Pastor Olaf Latzel von der Evangelischen Sankt Martini-Gemeinde Bremen.

875

Am 25. November dieses Jahres wurde Pastor Olaf Latzel vom Bremer Bezirksgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten, umgewandelt zu einer Geldstrafe von 8.100 Euro verurteilt. Die Verurteilung erfolgte wegen seiner Aussage mit dem Wortlaut: „Der ganze Gender-Dreck ist ein Angriff auf Gottes Schöpfungsordnung, ist zutiefst teuflisch und satanisch.“ Wir glauben, dass dies eine Rückkehr zu den Methoden der Nazis darstellt, und dass diese Verurteilung erfolgt ist, um Geistliche einzuschüchtern, damit sie nicht die Wahrheit über die gottlosen Aktivitäten der deutschen Behörden sagen.

Pastor Latzel hat harte Worte über das LGBT-Millieu gesprochen und die Sünden verurteilt, die auch vom Neuen Testament Jesus Christi verurteilt werden. Indem die deutsche Regierung den Pastoren das Recht entzog, Jesus Christus zu verkünden, kehrte sie zur Praxis von Hitler zurück, als der Staat, nicht Gott und die Bibel, die Grundlage von Moral und Recht war. Es war die staatliche Autorität, die damals entschied, was gut und was schlecht war, und die aus der Heiligen Schrift abgeleiteten Grundlagen der christlichen Zivilisation ablehnte. Pastor Latzel rief keineswegs zu Hass, Angriffen  usw. auf, sondern zeigte nur den Gräuel der Sünde der Sodomie. Natürlich sind auch andere Sünden wie Ehebruch, Diebstahl und Mord widerlich für Gott und die Jesus-treuen Kirchen verkünden dies. Wird die deutsche Bundesregierung auch die Verurteilung anderer Sünden und Sünder verbieten?

Ein zweiter Grund, warum Pastor Latzel sich auf die Sünde der Homosexualität oder allgemein auf das sogenannte LGBT-Millieu konzentrierte, war, dass er auf diese Weise protestieren wollte und Christen vor dem ideologischen Krieg warnen wollte, der gegen Christen und gegen die christlichen Fundamente der europäischen Zivilisation geführt wird. Die LGBT-Lobby will nicht nur die Freiheit für ihre sexuellen Praktiken, die sie ja schon lange hat. Sie strebt vielmehr an, die Definitionen der Ehe, Familie und Elternschaft zu ändern und die öffentliche Verkündung der Lehre Jesu Christi zu verbieten. Es ist also in der Tat ein ideologischer Krieg gegen die christliche Identität Europas und gegen das Recht der Christen, die aus dem Evangelium resultierenden Wahrheiten zu verkünden.

Das Urteil des deutschen Gerichts beraubt Christen nicht nur des Rechts, ihre religiösen Ansichten zu äußern, sondern verstößt auch gegen das allgemein erklärte Prinzip der Sekularität des Staates (d. h. seine Neutralität in religiösen und ideologischen Streitigkeiten) und ist eine offene Unterstützungserklärung für die antichristliche Ideologie. Der Prozess des Pastors und seine Haftstrafe ähneln auch den Praktiken von Adolf Hitler, als die ideologischen Gegner des Nationalsozialismus mit Hilfe des Schlagstocks, Gefängnisses und der Konzentrationslager bekämpft wurden.

Wir fordern die deutschen Behörden auf, diese skandalöse Vorgehensweise, die grundlegende Menschenrechte verletzt, zu unterlassen. Uns, Polen, haben die Folgen der Machtübernahme in Deutschland durch das Gottfeindliche und totalitäre sozialistisch-nationale Regime besonders hart getroffen. Über sechs Millionen unserer Bürger wurden ermordet und der Großteil unserer Wirtschaft und Infrastruktur wurde zerstört. Ein riesiger Teil unseres kulturellen Erbes wurde geplündert oder verbrannt. All dies geschah, weil es in den 1930er Jahren, als Hitlers kriminelle Ideologie das Mandat der Staatsmacht erhielt, nicht genug ehrliche Menschen gab, um zu einem totalitären Staat NEIN zu sagen.

Wir alle kennen die Wahrheit, die in den weisen Worten des deutschen Pastors Martin Niemöller enthalten ist: „Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen. Ich war ja kein Jude. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte“. Deshalb fordern wir alle Menschen guten Willens, nicht nur Christen, auf, die totalitären Neigungen der deutschen Behörden gegen Christen massiv zu verurteilen. Wenn wir zulassen, dass Pastor Latzel verfolgt wird, werden die Behörden Deutschlands und dann der gesamten Europäischen Union weitere standhafte Pastoren holen und dann, wie heute im kommunistischen China, den Kirchen befehlen, die Europäische Union und ihre Führer anstelle von Jesus Christus anzubeten! Dies ist der letzte Moment, die neue Tyrannei in Europa zu stoppen!

Pastor Paweł Chojecki im Namen der Kirche des Neuen Bundes in Lublin, Polen