Newsletter Februar 2021

92

Was ist im Februar 2021 im Idź Pod Prąd TV passiert?

Am 1. Februar feierten wir den fünften Jahrestag der täglichen Ausstrahlung von Idź Pod Prąd TV. In einer Sonderausgabe der Sendung erinnerten wir uns an die Entstehungsgeschichte unseres Fernsehens, an die Hintergründe der Programme sowie die Vergangenheit und diskutierten Pläne für die Zukunft. Wir haben auch viele Wünsche und Danksagungen aus Polen und der ganzen Welt erhalten, sowohl von regelmäßigen Zuschauern und Spendern des Fernsehens als auch von Politikern, Journalisten und Geistlichen, die in unserem Fernsehen aufgetreten sind, wie Pater Dr. prof. Jarosław Kupczak, Abgeordneter Bartłomiej Wróblewski, Abgeordneter Lech Antoni Kołakowski, Abgeordneter Andrzej Sośnierz, Redakteur Eli Barbur, Redakteurin Hanna Shen, Leiter der Epoch Times in Europa Manyana Ng und viele andere.

Wir bedanken uns herzlich bei allen für die Unterstützung und die herzlichen Worte, die wir an diesem Tag erhalten haben. Sie sind ein großer Anreiz für uns, die Mission, die wir vor 5 Jahren begonnen haben, weiterzuführen, d. h. jeden Tag zuverlässige und wahre Informationen zu liefern, geistige Ermutigung und Beteiligung an Angelegenheiten, die die Zukunft Polens bestimmen.


Was ist in den letzten Wochen noch im Fernsehen passiert?

Marian Kowalski, der vor über zweieinhalb Jahren unerwartet seine Zusammenarbeit mit uns beendet hatte, erschien in unserem Fernsehen.


Anlässlich von Darwins Tag organisierten wir eine lustige Debatte: Evolution gegen Kreationismus. Es war ein echter Kampf der Titanen! Professor Rychwałd nahm die Herausforderung der Vertreterin und Förderin des Kreationismus, Dr. Małgorzata Gazda, an. Wer gewann? Überzeuge dich selbst!

Im Februar brach in der katholischen Kirche in Polen ein weiterer Pädophilie-Skandal aus. Jakub Pankowiak, Opfer eines pädophilen Priesters, kommentierte die bisherigen Aktivitäten der Kirche und der weltlichen Autoritäten.

Auch Robert Fidura erschien im Idź Pod Prąd TV. Er gestand, warum er nicht mehr mit Bischöfen zusammenarbeiten wollte.

Wir hatten auch die Staatsanwältin Ewa Wrzosek von der Vereinigung von Staatsanwälten Lex Super Omnia  bei uns zu Gast, die über die Situation der polnischen Staatsanwaltschaft und die Schikane durch die Leitung der Staatsanwaltschaft sprach

Wir haben den neuen Bevollmächtigten des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft, Dr. Artur Górecki, interviewt, der über die Zukunft der polnischen Schule sprach und die Frage beantwortete, ob die katholische Theologie das Kriterium für die Überprüfung von Lehrbüchern sei.

Jan Strzeżek, der Vizesprecher der Partei  „Porozumienie“, erschien ebenfalls in unserem Fernsehen. Wir haben ihn nach der Situation in der Vereinigten Rechten gefragt.


Was gibt es Neues im Fernsehen?

Die Sportredaktion hat ihre Tätigkeit Anfang Februar aufgenommen. Sportnachrichten werden am Ende jedes IPP-Informationsdienstes um 19:00 ausgestrahlt.

Wir haben den ersten Film in einer Reihe von Lehrfilmen für Kinder und Lehrmitteln für Eltern ausgestrahlt. Die erste Folge – „Deklination“ – bietet Kindern die Möglichkeit, sich abstrakte Konzepte schnell zu merken.

Im Februar präsentierten wir den ersten Teil von Ray Comforts Film „Atheist Delusion“ mit einem polnischen Voice-Over. Der Film erzählt die Geschichten mehrerer Menschen, Atheisten, die unter anderem nach dem Ursprung der DNA gefragt werden.


Woran arbeiten wir?

  • Wir beenden die Filmproduktion unseres Fernsehens über die polnischen Untergrundkämpfer, sog. „Verstoßenen Soldaten“. Es ist eine Fortsetzung des Films „Die Gerechten unter den Völkern. Die Geschichte der Familie Jarosz“.
  • Wir arbeiten an einer neuen Ausgabe des Magazins „Idź Pod Prąd“.
  • Neue Sprachversionen des Comics „Die Zeit der Apokalypse“ werden vorbereitet,
  • Sowie weitere Musikproduktionen.

Es wird viel los sein!

Jeder weitere Monat ist ein harter Kampf für uns, um alle unseren Ziele zu erreichen. Wir haben ehrgeizige Pläne für die Zukunft. Das Erreichen dieser Ziele hängt weitgehend von Ihrem Engagement und Beitrag zur Unterstützung des TV-Projekts „Idź Pod Prąd“ ab. Wie können Sie uns unterstützen?

Details finden Sie unter idzpodprad.pl/wsparcie

Bis bald!